346. Toskana von Annette und Günther Stärzl 2015

/, Reiseberichte Italien/346. Toskana von Annette und Günther Stärzl 2015

Nachdem  wir nun daheim alles gewaschen aus- und aufgeräumt haben, genießen wir die vielen schönen Bilder aus der Toskana-Reise. 
Es war wieder Top, all die Orte zu besichtigen, wie Florenz, Siena, Bologna u. Pisa mit ihrem Sehenswürdigkeiten, Vinci mit dem Leonardo-Museum , Manorolo mit Ferrari-Museum, Pontedera mit dem Vespa-Museum, Carrara mit den Marmorsteinbrüchen, oder die vielen kleinen Orte mit ihren Highlights, wie Lari mit einer Nudelfabrik der Fam. Martelli u. Brescello mit dem Drehort für ‘Don Camillo und Peppone’. Oder das  Dorf Pienza aus dem Papst Pius II stammte. Dieser Papst schämte sich, aus so einem Kaff zu stammen und befahl seinen Kardinälen in diesem Ort prächtige Renaissancehäuser zu bauen. Nicht zu vergessen die Rundfahrt auf der Insel Elba. 
Dann die Komfort-Campingplätze und die vielen im Reise-Preis inbegriffenen Essen. Nur ein Beispiel: Im Campingrestaurant von S. Gimignano ein 5-Gänge-Menü  vom Feinsten mit Wein und Wasser und zum Schluss Espresso oben drauf. Auch ein Besuch in der Weinkellerei Castello di Verrazzano im Chianti-Gebiet mit einer Weinprobe von erlesenen Weinen durfte nicht fehlen.
Am Anfang der Reise wurden wir am Natterer See vom Campingplatzchef H. Ginger persönlich mit einem Sektempfang begrüßt. Zum Schluss der Reise in Leifers hat uns Frau und Herr Steiner ebenfalls herzlich begrüßt. Da fühlt man sich gut aufgehoben.
Nur am Anfang die große Enttäuschung: Brigitte und Manfred teilten die Aufkleber mit der Teilnehmer-Nr. und Wimpel aus. Wir mussten feststellen, dass auf den Aufklebern weder das Reiseziel noch die Reisedauer aufgedruckt waren. Es hieß, das wird ab jetzt alles vom DCC eingespart. Da wir die Aufkleber auch nach der Reise auf unserem WOMO lassen und die Wimpel aufhängen, werden wir oft auf unseren Reisen von Campern darauf angesprochen. Aber in Zukunft stellen die Aufkleber eine nichts sagende Information dar. Wir denken, da wird am falschen Platz gespart. 
Was wir auch noch unbedingt erwähnen müssen, sind die bestellten Busse, in denen auch wir Langhaxige gut sitzen konnten. 
Michalski’s  hatten wieder alles perfekt ausgearbeitet. Selbst nach deren Routen- u. Straßenbeschreibung war oft besser zu fahren, als mit dem Navi.
Das war ein Urlaub ohne Stress. 
Die nächste DCC-Gemeinschaftsfahrt haben wir schon wieder gebucht read the article.

2017-02-13T14:08:31+00:00